NaviTRP
NADA
DTV
 
02.10.2009
Twirling
Deutscher Twirling Sport Verband e. V.

Fachverband für Twirlingsport und Majorettentanz  im Deutschen Tanzsportverband

Mitglied im CETB Confederation Europeane de Twirling Batont

Mitglied im WBTF World Baton Twirling Federation

www.twirling.de

Twirling Vereine in Rheinland-Pfalz:

Herxheim/Pfalz: 

TSA d. TV Herxheim1892 e.V.

Twirling Leistungsportverein Herxheim

Der Deutsche Twirlingsport-Verband e.V. wurde 1975 als Förderation Deutscher Majoretten gegründet. Seit dieser Zeit hat sich der Deutsche Twirlingsport von der Darbietung von Majorettentänzen mit minimalen körperlichen und technisch variierenden Voraussetzungen zu einer komplexen Sportart mit Nutzung einer kompletten Tanzfläche weiter entwickelt. Die Interpretation der Musik, durch „theatralischen“ Themen, kombiniert in den verschiedensten tänzerischen und turnerischen Elementen in Harmonie mit dem Baton bilden heute die Basis unseres Twirlingsports. Akrobatische Elemente halten mehr und mehr Einzug in den heutigen Twirlingsport. All dies setzt eine hohe körperliche Fitness und körperliche Grazie voraus.

Die konsequente Entwicklung des Twirlingsports beinhaltet eine immer stärker werdende Anforderung im Ausdruck und der Demonstration einer eigenen Identität in Kombination mit den drei Grundelementen:
• Schleudern
• Rollen
• Kontaktmaterial

und deren korrekten und gleichmäßigen Ausführung von Körper und Baton, die in Verbindung von Musik und Choreografie stehen. Dies ist ein Schwierigkeitsgrad, dem man höchste Beachtung schenken muss.

Was ist Twirlingsport?

Der Twirling-Sport, so wie er heute weltweit ausgeführt wird, hat seine Wurzeln in den Auftritten der Majoretten um die Jahrhundertwende. Aus diesen Auftritten bei Paraden und Umzügen entwickelte sich der Majorettentanz. Hieraus entstand in den USA dann während der siebziger Jahren der heutige Twirling-Sport.
Twirling-Sport ist das sportliche Arbeiten mit dem Baton, einem ca. 90 -110 cm langen Metallstab, dessen beide Enden mit Gummikappen versehen sind. Der Baton muß während der zu Musik aufgeführten tänzerischen und gymnastichen Übungen ständig in Bewegung gehalten werden. Dieser Sport wird von Frauen und Männern betrieben.

Für den Solotwirler gilt es zwei Diziplinen zu erfüllen,
die zu einer Gesamtnote addiert werden:
Plichtübungen (25%) und Freestyle (75%)

Die Pflichtübungen
Diese fünfzehn Grundübungen muß jeder Twirler beherrschen. Sie werden bei einem Wettkampf in zwei Sets unterteilt, wobei dann ein Set für alle Twirler ausgelost wird. Im zuge der Anpassung an die internationalen Gepflogenheiten, kann sich ein Deutscher Twirler weder national für eine Deutsche Meisterschaft, noch international für Europa- oder Weltmeisterschaft qualifizieren, wenn er die Pflichtübungen nicht zeigt.

Das Solo Freestyle
Hier wird, zu einer frei wählbaren Musik in einer vorgeschriebenen Zeit, ein Tanz aufgeführt. Dieser Tanz baut sich im wesentlichen auf den drei "modes" (Schleudern / Rollen / Kontaktmaterial) auf.

  1. Schleudern
    Dabei wird der Baton in die Luft geworfen und an verschiedenen Stellen wieder gefangen, zwischen Abwurf und fangen werden diverse Drehungen oder akrobatische Übungen wie Rad, Bogengang oder Überschlag dargeboten.
  2. Rollen
    Der Baton verlässt in der Regel beim Rollen nicht den den Körper. Er gleitet dabei auf den Armen oder auf dem Nacken wie aus Zauberhand.
  3. Kontaktmaterial
    Zwischen den einzelnen Schleuder- und Rollübungen wird der Baton mit kleinen "Flips" (ein kleiner Abwurf max. in Kopfhöhe) an verschiedenen Stellen gefangen und im den Tanz mit eingebunden.

Je variantenreicher, schwieriger und ästhetischer die Ausführung dieser verschiedenen Übungen, desto höher ist die zu erreichende Note. Dabei wird jedoch auch auf die korrekte Körpertechnik, Interpretation der Musik, den Ausdruck sowie die Auswahl des Kostüms wert gelegt.

Twirling wird jedoch auch von Duos oder Teams aufgeführt. Ein Duo besteht dabei, wie es der Name schon sagt, aus zwei Sportlern, ein Team mindestens aus fünf Personen, egal welchen Geschlechts. Es gilt hier im wesentlichem das gleiche wie beim Solo Freestyle. Im besonderem wird aber auf die Gleichmäßigkeit und die Exchanges der miteinander Tanzenden geachtet. Ein Exchange ist eine Übergabe oder ein Wechsel des Batons zwischen den Tanzenden – je höher und je mehr Personen in diesem Exchange mit eingebunden sind, desto schwieriger.

Die Wertungsrichter:
Gewertet wird dabei von einer Jury die sich mindestens aus drei Personen zusammensetzt. Sie verteilen dabei jeweils eine A- und eine B-Note, wobei die A-Note für den technischen die B-Note für den künstlerischen Ausdruck steht. Die Notenskala reicht von 0 - 10 Punkte bzw. in Duo/Team/Gruppe von 0-100 Punkten Es ist wichtig, dass der Baton möglichst wenig zu Boden fällt, da dies immer zu direkten Punktabzügen führt.

Twirlingsport ist in Deutschland eine anerkannte Sportart. Weltweit stellen sich folgende Nationen zu internationalen Wettkämpfen: Japan, USA, Kanada, Italien, Frankreich, Belgien, Schweiz, Norwegen, Australien, Schottland, England, Irland, Holland, Spanien, Schweden, Slowenien, Norwegen, Brasilien, Ungarn und Deutschland.

Twirlingsport ist eine Tanzsportart, bei der ein Zusatzgerät, der "Baton" benutzt wird.Geschicklichkeit und ausgereifte Technik im Umgang mit dem Baton stehen ebenso im Mittelpunkt, wie die nicht zu unterschätzenden tänzerischen bzw. gymnastischen Fähigkeiten. Die Heimat dieser Sportart ist die USA.
Seit ca. 30 Jahren wird Twirlingsport auch in Europa betrieben. Im Deutschen Twirling-Sport Verband, der dem Deutschen Tanzsportverband im Deutschen Sportbund angehört, wird dieser Sport auch in Deutschland betrieben.

Das Sportgerät

Der Baton besteht aus einem 12 mm dicken Metallstab mit zwei Hartgummiabschlüssen und sollte in der Regel der Armlänge des Sportlers entsprechen. Eben dieser "Stab" macht einem Twirler das Leben nicht immer leicht. Höchste Vollkommenheit beim trainingsintensiven Twirling ist hergestellt, wenn Körperbeherrschung und der sichere Umgang mit dem Baton einen harmonischen Einklang gefunden haben.

Der Sport

Die sportlichen Darbietungen, für Zuschauer ein höchst ästhetischer Augenschmaus werden bei Wettkämpfen von den Wertungsrichtern nach nationalen bzw. internationalen Richtlinien beurteilt.
Die Musik, die beim Twirlingsport ebenfalls einen wichtigen Bestandteil darstellt, wird von den Twirlern und Trainern sorgfältig ausgesucht. Durch die freie Musikwahl ergibt sich eine große Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten in den Twirlingtänzen.
Akrobatische Übungen, Sprungkombinationen alle Arten von tänzerischen Bewegungsformen werden beim Twirlingsport groß geschrieben. All dies ist immer in Kombination mit der Stabarbeit zu präsentieren.

So kann man sich vorstellen, daß die sportliche Karriere so früh wie möglich beginnen sollte. Die jüngsten Twirler beginnen bereits mit drei Jahren, denn durch Twirlingsport wird nicht nur die körperliche Fitness gefördert, sondern auch Selbstbewußtsein, Musikalität und Teamgeist. Die Auswahl an verschiedenen Disziplinen erlaubt es, Twirlingsport als Leistungssport oder auch als Freizeitsport zu betreiben.

Ohne Fleiss kein Preis

Erscheint für den Betrachter das Spielen mit dem Stab besonders leicht, dann hat ein Twirlingsportler sein Ziel erreicht. Nur mit viel Disziplin und ständigem Trainieren kann ein Twirlingsportler mit Hilfe eines gut ausgebildeten Trainers Erfolge erzielen.

 

Suche
Heute ist der
NaviTRP
 Sie sind nicht eingeloggt!
Aktuelle News
06.12.2016
Ausschreibung Landesmeisterschaften 2018
14.11.2016
TRP Come Together - Pilotprojekt
06.11.2016
Fernsehbeitrag in der Landesschau Rheinland-Pfalz
01.11.2016
Neue Ausschreibung TRP Jugendmannschafts Pokal JMD Hip Hop
01.11.2016
Lehrgang Lizenzerhalt WR C/A am 6.11. fällt aus
zuletzt eingestellt:
31.12.2016
TRP Come Together Standard
18.12.2016
Jugendmannschaftspokal der Formationen
18.10.2016
LM im TRP und GM Süd 2017
19.12.2016
Baltic Grand Prix in Riga/Lettland
10.12.2016
Europacup 10 Tänze in Dnipro/Ukraine
DruckversionDruckversion